Sommerlager

Westernohe
30.07.2016
Ganztägig
Ende: 07.08.2016 (ganztägig)

Stopf, stopf, stopf… passt die Tasche noch? Tetris spielen für Fortgeschrittene auf dem Parkplatz des Johanneshauses.
Nachdem aber endlich alles verstaut war, ging es los nach Westernohe. Unser Thema dieses Jahr war „Survival – wir entdecken Neues“. Deshalb schlugen wir nicht auf dem Altenberg, sondern auf dem Kirschbaum unsere Zelte auf.
Der erste Tag war wie gewohnt etwas stressig: Aufbau, einrichten der Zelte, einkaufen, kochen und eeeendlich essen und Lagerfeuer… Aber schlussendlich sind wir alle zufrieden und mit Spannung auf die Woche in unsere Schlafsäcke in den Kohten gekrochen. Dieses Jahr haben wir Wös nämlich komplett schwarz gezeltet. Zwar gab es den einen oder anderen Käfer, aber für guten Schlaf war gesorgt ;) .
Am ersten Tag war unser großes Thema: Wölflinge. Wir haben gelernt, wo die Wölflingsstufe herkommt und uns mit den Entdeckungsfeldern beschäftigt. Abends haben wir dann die Wölflingsneuaufnahme im Schein der selbstgebastelten Fackeln gefeiert.
Die nächsten Tage haben wir uns unserem eigentlichen Lagermotto gewidmet: Es wurden Lagerbauten erprobt, wir haben Briefeier über dem Lagerfeuer gekocht und unsere Umgebung genauesten erkundet. Nun können wir z.B. mit Baummoos die Himmelsrichtung bestimmen und mit dem Taschenmesser umgehen.
Annas Geburtstag wurde gebührend mit Krönchen und Veggie-Burgern gefeiert.
Als einen Höhepunkt kann man auf jeden Fall die Nachtwanderung im Nebel mit Froschbegleitung zählen.
Leider war zwischendurch das Wetter nicht besonders schön: es hat in Strömen gegossen. Trotzdem konnte uns das nicht von der Trangiawanderung abhalten – und eigentlich war es auch sehr gemütlich in der Arena unter der Roverrampe heiße Suppe zu löffeln und Backerbsen zu naschen.
Glücklicherweise ließ der Regen im Laufe der Zeit etwas nach und wir konnten die Lagerolympiade „Die perfekte Minute“ im halbwegs trockenen Wald durchführen. Auch die Versprechensfeier konnte im Freien unter dem Ratsbaum stattfinden und die „neuen“ Kinder ihre selbstformulierten Versprechen vortragen. Aufnäher gab es natürlich auch.
Der Abend wurde anschließend gebührend mit Cocktails gefeiert und am Lagerfeuer mit einer „Sindbad und Porkipork“ Geschichte beendet.
Erschöpft aber zufrieden mit der Woche haben wir das Lager bei strahlendem Sonnenbrandwetter abgebaut und kamen nach einer wieder vollgestopften Autofahrt dreckig aber glücklich wieder in Delrath an.